bg slideshow1

Gesunde Gemeinde Peiting

J1429086745X_C+02003thCESTR1429086745_K2_MiAMCESTE_April+0200RAprAMCEST_0C2

In der Marktgemeinde Peiting, in der ca. 11.300 Einwohner leben, startete das Modellprojekt am 25. Februar 2014, mit der Festlegung des Themenschwerpunktes „Bewegung im Alltag“. Laut Gemeinderat sind die Gründe für den Bewegungsmangel im Alltag vielfältig, aber häufig beruflicher Natur: Aufgrund der langen Fahrtstrecken zur Arbeitsstätte bleibt wenig Zeit, so wird auch für kleine Erledigungen oder für den Weg in den Kindergarten meist das Auto benutzt.

Aufgrund der Kommunalwahlen fand der erste „Runde Tisch“ im Juni 2014 statt, im Vorfeld dazu gab es ein Strategietreffen mit wichtigen Vertretern der Vereine und örtlichen Anbieter, deren Position nicht von der Kommunalwahl betroffen war. Viele interessierte Bürger, aber auch Vertreter der Gemeinde und örtliche Anbieter diskutierten beim ersten „Runden Tisch“ zum Thema „Bewegung im Alltag“.

Im Rahmen des zweiten Treffens am 21. Juli 2014, kurz vor den Sommerferien, entschieden sich die Akteure für drei Bereiche: Die Förderung der Bewegung im Alltag v.a. bei Kindern und Senioren, sowie eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit zur Steigerung des Bekanntheitsgrades der vorhandenen Bewegungsangebote im Markt Peiting. Die gebildeten Unterarbeitsgruppen organisierten sich selbstständig, sodass die Sommerpause aktiv für das Modellprojekt genutzt wurde.

„Autofrei in den Kindergarten“

Neben der Auftaktveranstaltung im Sparkassenforum zur „Gesunden Gemeinde“ in Peiting im Juni 2015, wurde intensive Öffentlichkeitsarbeit zur Begleitung der Projekte betrieben. Ein besonders aufmerksamkeitsstarkes Projekt war dabei die Aktion „Autofrei in den Kindergarten“. Die Eltern und Kinder wurden dazu aufgerufen, einen ganzen Monat (Okt. 2014) nicht das Auto zu benutzen, sondern zu Fuß oder mit den Fahrrädern in den Kindergarten zu kommen. 190 Kinder kamen zusammengerechnet 2100 Tage lang ohne Auto in den Kindergarten und haben dabei viel für ihre Gesundheit getan, 350 Kilogramm Kohlendioxid eingespart sowie 150 Liter Benzin. Für die acht Kindergärten gab es dafür jeweils einen Scheck, um Sportgeräte zu beschaffen.

Zusammenfassung und Partner

In der Marktgemeinde Peiting fanden insgesamt vier „Runde Tische“ statt. Trotz der kurzen Projektlaufzeit konnten aufgrund des großen ehrenamtlichen Engagements und der Eigeninitiative der Bürger sowie der aktiven Unterstützung der Gemeinde drei Projekte realisiert werden. Die „Runden Tische“ wurden vom Gesundheitsamt im Landratsamt Weilheim-Schongau und somit der Projektkoordinatorin mit Unterstützung des Bürgermeisters Michael Asam initiiert. Neben dem großen Engagement der örtlichen Anbieter, der Gemeinderäte, sowie den Bürgern hat die AOK Bayern als Projektpartner finanziell als auch personell zum Erfolg des Projektes maßgeblich beigetragen.